Stille

Es ist oft laut und stürmisch, voller Adrenalin. Die Anfahrt ist gepaart mit dem durchdringenden Ton des Martinshorns und das Krächzen des Funks.

Am Einsatzort angekommen wird meist sehr schnell das benötigte Material genommen und es geht in beschleunigter Geschwindigkeit in die Wohnung.
Auch direkt vor Ort herrscht ein geordnetes Chaos. Jeder weiß, was zu tun ist und normalerweise sitzt jeder Handgriff.
Klebst du die Paddles?“ „Das Adrenalin ist schon aufgezogen, der Zugang sitzt schon.“ „Kurze Pause, ich muss mal intubieren.“ „Hm, haben wir einen Rhythmus?“ „alle weg vom Patienten.“ Und so weiter.

Selbst wenn kein Wort gesprochen wird, herrscht eine beschäftige Grundstimmung, jeder wuselt herum und erledigt seine Aufgaben.

Bis dann plötzlich die Worte fallen: „Nur noch 5 Minuten.“ Nach diesen 5 Minuten ist alles anders. Nun scheint es, als würde einem Luftballon die Luft entweichen. Resigniert lassen alle den Kopf sinken und die eben so eifrigen und emsigen Hände versuchen fahrig und enttäuscht das Material zu sortieren. Aus dieser „wir schaffen es-“ Stimmung wurde eine „es hat nicht gereicht-“ Stimmung.

Langsam kehrt Ruhe ein. Der eben Verstorbene wird von allen Materialien befreit, das Hemd geschlossen, es wird versucht, eine würdige Situation herzustellen.
Der Raum leert sich und das Chaos ebbt ab.

Niemand ist mehr hier. Ich stehe alleine in dem eben so gefüllten Raum, der noch vor paar Minuten vor Adrenalin und mächtiger Medizin nur so strotzte.
Ich schaue auf den Menschen, um den wir in den letzten Minuten so intensiv gekämpft haben. Dabei ist es komplett irrelevant, ob er jung oder alt, Mann oder Frau, Mädchen oder Junge ist. Er war mein Patient.
Still stehe ich vor ihm. Ich senke meinen Blick und lasse die Situation auf mich wirken. In meinen Gedanken spreche ich Worte, die nur für den Schöpfer bestimmt sind. Worte, die dieser Mensch nie mehr hören wird.

Während ich leise und gedankenvoll den Raum verlasse, kommt mir der Satz in den Sinn der soviel Weisheit beinhaltet.

Es gibt viele Arten von Lärm. Aber nur eine Stille. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen (mit dem Absenden stimmst du der Datenschutzerklärung zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.