Den letzten Weg kann dir niemand abnehmen

Irgendwas mit Atemnot. Wir sind schnell vor Ort, es dauert nur 5 Minuten.

Etwas verschlafen stehen wir am Bett des Herrn, der mit einem beunruhigenden Lächeln auf uns wartet. Seine Ehefrau steht auch im Schlafzimmer. Schnell haben wir die nötigen Informationen: bereits diagnostizierter Larynx-CA (Kehlkopftumor, tritt meistens nur bei starken und langjährigen Rauchern auf, schlechte Prognose), jetzt seit gestern morgen starke Atembeschwerden, allgemeines Krankheitsgefühl.

Seine Sauerstoffsättigung bringt beängstigende 67% zu Tage, somit bekommt er erst eine Runde Sauerstoff, der ihm auch hilft. Die Konzentration steigt auf zögerliche 88% aber das ist auch in Ordnung. Während wir den Transport vorbereiten drückt mir die Ehefrau eine Patientenverfügung in die Hand, die besagt, dass er nicht möchte, dass etwas gemacht wird. Trotzdem möchte er gerne ins Krankenhaus, da er merkr, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Unterwegs stellt sich zudem heraus, dass er weder Chemo- noch Strahlentherapie hatte. Aus nicht evaluierbaren Gründen. Als ich die auf dem Beifahrersitz mitfahrende Tochter auf die Situation zu Hause, die hausärztliche Versorgung und eine Palliativbetreuung anspreche, äußert sie ein wenig überrascht, dass sie sich darüber noch keine Gedanken gemacht haben, da sie es noch nicht für nötig gesehen haben.

Wenige Minuten sind wir im Krankenhaus angekommen. Meine lieben Pfleger der Notaufnahme übernehmen den Patienten und schieben ihn in ein Untersuchungszimmer. Die Tochter und die Ehefrau sitzen ebenfalls im Raum. Fröhlich unterhalten sie sich über den Tag, planen die nächsten Tage.

Als ich am nächsten Tag in der Notaufnahme nach dem Verbleib und Gesundheitszustand des Mannes frage, bekomme ich die Antwort, die ich schon geahnt habe. Ungefähr 6h nach seiner Aufnahme ist er still und leise aus der Welt gegangen.

Ich weiß nicht, was mich an diesem Einsatz mehr nachdenklich machte: die Angehörigen, die entweder nicht den Ernst der Lage begriffen haben oder es verdrängt haben. Der Mann, dem nicht ganz klar war, dass das keine Stippvisite im Krankenhaus wird oder dass ich es innerlich gefühlt habe, dass der Mann nicht mehr viele Tage seines Lebens vor sich haben wird. Oder ganz einfach der Fakt, dass ein Mensch, der im Angesicht des Todes steht, sich nicht darüber Gedanken gemacht hat, dass auch sein Leben zu Ende geht.

Advertisements

Kommentar verfassen (mit dem Absenden stimmst du der Datenschutzerklärung zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.