Hab keine Angst

Sie sind unzertrennlich. So unzertrennlich wie Geschwister sein können, die nur zwei Jahre auseinander sind. Bisschen Streit, bisschen ärgern, aber wenn es darauf ankommt, halten sie zusammen.

Gemeinsam durchstreifen sie auch den Wald und das Dorf. Natürlich nur so weit sie dürfen. Auch wenn sie sich mit 5 Jahren schon für erwachsen hält und findet, dass sie durchaus alleine in der Welt bestehen könnte, sieht ihre Mutter das anders und der kleine Bruder mit 3 ist schon ziemlich klein. Aber er hat ja sie, die große Schwester.

Jeden Tag gibt es etwas neues zu entdecken. Einmal sind es die Tannenzapfen, die auf der Straße gelandet sind und mit denen man gut eine ganze Stadt nachbauen kann. Die Hühner der Nachbarn sind auch immer für einen Spaß gut und wenn es nichts zu tun gibt, liegen die zwei auf der Wiese und schauen in den blauen Himmel: das ist Dorfleben!

Aber das Highlight schlechthin sind die Kühe und der Bauernhof. Jeden zweiten Tag dürfen die zwei Milch vom Bauern holen. So spannend! Die kleinen Kälber und die süßen Kätzchen, die großen muhenden Kühe, die immer bisschen furchterregend aussehen und die interessante Melkmaschinen, die die Milch in den großen Kühlcontainer befördern. Auf der großen benachbarten Wiese befinden sich außerdem die jungen Rinder, denen jeden Tag ein Besuch abgestattet wird.

An diesem schönen Herbsttag gehen die zwei wieder zum Bauernhof. Auf dem Rückweg sehen sie eine interessante Stelle, die sie bisher noch nicht bemerkt haben. Direkt neben dem kleinen Fußpfad, der vom Bauernhof zu ihrem Haus führt, sehen sie eine große Vertiefung, die sie an ein Schwimmbecken erinnert. Auf diesem Becken sehen sie Holzbretter, die den Inhalt verdecken. Die Neugier ist geweckt! Das scheint etwas hochinteressantes zu sein. Erst werden kleine Steine in die Spalten zwischen den Brettern geworfen. Dann kommen etwas größere Brocken. Es hört sich interessant an, aber die zwei können das immer noch nicht identifizieren. Sie schickt ihn runter auf die Bretter um nachzusehen, was sich da befindet.
Der kleine dreijährige Junge steht auf den Brettern und versucht in die Spalten zu lugen. In diesem Moment krachen die morschen Bretter, ein erschrecktes Rufen und der kleine Junge ist weg. Einfach weg.

Das Mädchen schreit los, sie läuft zu ihrer Mutter und versucht klar zu machen, was da draußen passiert ist. Wertvolle Minuten vergehen, bis die Mutter bei der Stelle ist, wertvolle Minuten, bis der Bauer da ist und der Notarzt alarmiert ist. Wertvolle Minuten, die der kleine Junge nicht hat. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

 

Hier handelte es sich um eine Jauchegrube, die es bei jedem Bauernhof gibt. Die Bretter lagen nur lose über diese Öffnung, außerdem waren sie schon ziemlich morsch. Das Problem bei Jauche(gruben) ist die Entstehung von giftigen Dämpfen, die je nach Umstand und Konzentration zum unmittelbaren Atemstillstand führen können.
Zu eurere Beruhigung kann ich sagen, dass die letzten beiden Absätze glücklicherweise nur eine „Was-wäre-wenn“ Situation darstellen.
Wieviele Kinder laufen über diese Erde, nicht wissend, in welchem lebensbedrohlichen Gefahren sie sich befinden. Kinder, die Dinge ohne Nachdenken aus bloßer Neugier machen, ohne zu wissen, dass sie damit mit ihrem Leben bezahlen werden.
Und wieviele Kinder gehen vollkommen unbeschadet aus diesen Ereignissen heraus. Sie werden nie wissen, dass es einen Engel gab, der seine Hand alleine über sie gehalten hat und sie beschützt hat, ohne dass sie es gemerkt haben.
Wie in dem oben beschrieben Ereignis, das eine Geschichte aus meinen Leben beschreibt, die, Gott sei Dank, nicht so ausgegangen ist.

 

 

Advertisements