Freitagsfragen

Heute habe ich mich entscheiden, die Fragen von Brüllmaus zu beantworten, weil ich sie ganz interessant fand.

1.) Es ist Freitag, der 13. Bist du abergläubisch?

Tatsächlich, heute ist Freitag, der 13. Ich bin überhaupt nicht abergläubisch und das aus verschiedenen Gründen. Ich glaube nicht, dass eine Zahl so einen Einfluss auf meinen Leben nehmen kann, dass ich vor etwas, das am 13. passieren könnte, Angst haben könnte oder was auch immer. Wenn ich die Frage ändern könnte –  ja, ich bin gläubig 🙂

2.) Kannst du verzeihen?

Ich glaube, vergeben fällt niemandem leicht. Hier einfach ohne weitere Kommentare ein kurzes und ehrliches Ja.

3.) Der Nachbar, der seinen Hamster nach dem Urlaub nicht mehr zurück haben möchte, hat Entscheidungsbefugnis über Deinen Arbeitsplatz. Wie reagierst Du unter dieser Prämisse?

Ich denke, dass ich den Hamster einfach weiter gegeben hätte an jemanden, der ihn haben will, denn wenn der Nachbar ihn nicht haben will, nehme ich ihn lieber so lange, bevor er leidet. Und da ich ja im Sinne des Nachbarns gehandelt habe, bezweifle ich, dass ich Angst um meinen Arbeitsplatz haben sollte 🙂

4.) Die Wahl der Qual: Wissen wie Du stirbst oder wissen wann Du stirbst?

Ich muss sagen, dass mich beides weniger interessiert. Das hat zwei bestimmte Gründe:
1. für mich ist der Tod nur eine Zwischenstation, es kommt mir darauf an, wie viel Leben ich meinem Leben hier auf Erden gegeben habe und wie viel „Schätze im Himmel“ ich gesammelt habe.
2. ich habe keine Angst vor dem Tod und auch der Mechanismus hat für mich keine Relevanz, denn selbst, wenn ich wissen würde, hätte ich keine Möglichkeit, es zu beeinflussen.
Ich bin generell eher ein Mensch, der nicht wissen würde, was die Zukunft bringt 🙂

 

Liebe Brüllmaus, es hat mir Spaß gemacht 🙂

Advertisements

Hinter Gittern

Jede größere Stadt hat eine JVA, auch Gefängnis oder ganz umgangssprachlich „Knast“ genannt. Manche Städte haben nur Männergefängnisse während andere auch Frauen-oder Jugendstrafanstalten haben.
Egal um welche Art von Vollzugsanstalt es ich handelt –  sie haben alle etwas gemeinsam: die Menschen sind von den anderen Menschen separiert worden, weil sie eine Bedrohung für die Gesellschaft darstellen.

Von Zeit zu Zeit werden wir auch in diese Art von Gebäude gerufen. Es handelt sich hierbei um ganz normale Einsätze, die auuch außerhalb der Gitter passieren, sei es eine Verletzung, eine internistische Erkrankung wie Herzinfarkt oder ein Krampfanfall. Von Zeit zu Zeit gibt es auch Suizidversuche oder Suizide. Alles normale Einsätze, normale Vorgehensweisen… normale Menschen?
Jedes Mal wenn wir uns Richtung JVA bewegen, kann ich mich eine beklemmenden Gefühls nicht entwehren. Wir passieren die Sicherheitskontrollen, wissend, dass wir nicht das Gebäude verlassen können, ohne dass uns jemand die Tür öffnet. Wir können nicht gehen, wenn wir es wollen, wir müssen uns darauf verlassen, dass uns jemand hinaus lässt. Wir können nicht einfach eine Tür öffnen und einen Menschen versorgen, weil wir nicht die Befugnis dazu haben und wir können oft nicht auf dem kürzesten Weg zum Patienten, weil die Begebenheiten das oft nicht zulassen.
Kurz – wir sind auch Gefangene.

Gehen wir an den Zellentüren vorbei hinter denen Menschen sitzen, die aufgrund ihrer Straftaten hier untergebracht worden sind, frage ich mich mit Blick auf jede einzelne Tür: „und was hast du getan?“ und „was hat dich dazugebracht, so zu handeln?“ Er wird mir meine Frage nie beantworten können, weil ich sie ihm nie stellen werde.

Meine Patienten treffe ich immer alleine und in Begleitung der Beamten an. Alleine, weil ihre Zimmergenossen anderweitig untergebracht und Flurnachbarn in ihren Zimmern sind. In Begleitung der Beamten damit ein potentieller Fluchtversuch unterbleibt.
Und abermals kommen wieder die Gedanken an die Oberfläche „warum – weshalb – wieso?“ Auch er (oder sie) wird mir die Frage nicht beantworten, weil ich sie ihm nicht stelle, weil es nicht wichtig ist. Nein, es ist nicht wichtig, was er getan hat, warum er hier sitzt, ob er eine Bank überfallen hat, indem er den Bankangestellten mit eine Wasserpistole bedrohte oder ein scharfes Geschütz hatte. Ob er ein notorischer Schläger ist, der mehr Anzeigen aufgrund Körperverletzungen hat als ich an Händen und Füßen abzählen kann oder ob diese Person sogar einen Menschen auf dem Gewissen hat.

Das einzige was zählt ist, dass der Mensch meine Hilfe braucht. Hat er sie verdient? Ich weiß es nicht. Hat er verdient, dass sie ein Mensch um ihn (um sie) kümmert, obwohl er sich nie um andere gekümmert hat, die unter seiner (oder ihrer) Handlungsweise leiden mussten?
Sehen wir die Sache von diesem Blickwinkel aus, werden wir alle sagen: Nein, er hat sie nicht verdient. Denn wer anderen schadet, dass er in Verwahrung kommen muss, der hat kein Recht Hilfe zu erhalten.
Gehen wir der Sache aber auf den Grund, müssen wir uns eingestehen, dass auch wir viel zu oft anderen schaden, uns egoistisch verhalten, andere verletzen. Nein, wir werden nicht dafür verurteilt und kaum einer kommt ins Gefängnis, wenn er seine Kekse nicht teilt. Aber haben wir es tatsächlich verdient, dass andere Menschen uns helfen, uns lieben, für uns da sind?

Während ich diesen Häftling versorgen, ihm die gleiche Behandlung zuteil werden lasse, denke ich darüber nach. Ihn zu behandeln wir jeden anderen Menschen, ihn nicht zu verurteilen und ihm zu helfen, egal, was er getan hat, dazu gehört bedingungslose Liebe. Es geht nicht nur darum, dass man den Menschen professionell versorgt und ihm alles, was in seinem reduziertem Allgemeinzustand braucht, gibt.
Und wieder wird mir klar, wie weit wir alle, wie weit ich selber von dieser wirklich bedingungslosen Liebe entfernt bin.

Langsam nähern wir uns dem Ausgang. In zwei bis fünf Minuten werden wir die Tore hinter uns lassen und wir werden wieder frei sei, im Gegensatz zu den Menschen, die hinter unserem Rücken in ihren Zellen, Betten, Essräumen sind.
Ja, wir werden frei sein, körperlich, aber frei von Hass, unguten Gedanken, Vorurteilen und Neid werden auch wir nicht sein.