Warum es dauert.

Während Sie morgens um sieben noch gemütlich den Wecker ausmachten, stand ich schon im Rettungswagen und kontrollierte unser Material und die Geräte. Draußen ist es kalt und ich weiß, dass ich trotz meiner warmen Socken frieren werde.

Als Sie am Frühstückstisch saßen, befanden wir uns neben einer älteren Dame, die von starken Schmerzen geplagt war. Wir untersuchten sie und hofften sehr, dass unser Verdacht sich nicht bestätigt.

Danach setzten wir uns für 20 Minuten zu einer kurzen Pause hin und aßen ein wenig.

Während Sie möglicherweise Ihr Mittagessen vorbereiteten, überlegten wir, wie wir den Patienten schnell und schonend ins Krankenhaus bekommen. Gar nicht so einfach bei 20 Treppenstufen, deren Unebenheiten uns sehr zu schaffen machen.

Nachmittags räumten Sie gegebenenfalls den Schnee ihres Straßenbereichs. Wir bräuchten kein Betätigung in diesem Maße, denn 130 kg Lebendgewicht ersparen uns jegliche Mitgliedschaft für ein Krafttrainig.

Während sie sich den wohlverdienten Kaffee schmecken ließen, wurde unsere Geduld stark durch einen jungen, gewalttätigen Mann strapaziert. Die Polizei war auch im Einsatz und wir stellten wieder mit großer Dankbarkeit fest, dass wir so froh sind, diese Jungs zu haben.

Wenn Sie sich gegen Abend nach möglicherweise erneutem Schneeräumen auf das Sofa setzten, fuhren wir durch das dichte Schneetreiben, wohl wissend, dass eine unvorsichtige Reaktion nicht nur Folgen für uns haben könnte, sondern auch das Leben des Notarztes und des schwer kranken Patienten auf dem Spiel steht.

In der Zeit, in der Sie Ihr Abendessen genossen, schauten wir in den unordentlichen Rettungswagen und begaben uns aufseufzend an die Arbeit.

Während Sie in Ihrem Bett liegen, habe ich mich auch zur Ruhe gelegt, wissend, dass mich mein schmerzenden Körper und die verschiedenen Gedanken lange nicht einschlafen lassen werden.

Und während Sie auf uns warten, werden Sie nicht wissen können, warum wir einige Minuten länger brauchen. Aber wenn wir kommen, werden Ihre ersten Worte sein: „Warum haben Sie so lange gebraucht??“ Und während Sie mit ihren nächsten Worten: „Haben Sie wohl Kaffee getrunken?“ Ihr Urteil über uns und unsere Arbeit fällen, wird unsere Antwort stets sein: „Nein, wir haben gearbeitet.“

4 Gedanken zu “Warum es dauert.

  1. Ich begrüßte den letzten Rettungsdienst mit den Worten:
    „Schön das Sie da sind.“
    Jetzt ist mir klar, warum die so merkwürdig schauten…

    • Hallo 🙂 willkommen!
      Ist manchmal einfach schwierig einzuschätzen, was der Gegenüber mit diesen Worten sagen will.
      „Wenn er sich freut, geht es ihm gar nicht so schlecht?“
      „Wenn er sich so freundlich bedankt, ist das ein sehr höflicher Mensch“
      und so weiter 🙂
      Aber ich freue mich, dass du meine Kollegen so freundlich begrüßt hast!

  2. Hrm. Würde ich nur sagen, wenn es wirklich dringlich ist mit dem Rettungswagen (Schlaganfall, Unfall – Leben in akuter Gefahr eben) und der wirklich, WIRKLICH lange braucht. Also ehrlich gesagt nie, weil die Rettung (und die anderen Tatütata-Jungens/Mädchens) sind immer flott da.
    Aktueller Rekord: blaue Jungens mit 2 Minuten nach Anruf wegen Einbruchs. So wünscht man sich das!
    Klappt natürlich nicht immer – die Streife war wahrscheinlich eh in der Nähe, aber die Geschwindigkeit hat uns dann doch überrascht.
    Aktueller Minusrekord: rote Jungs mit 7 Minuten bei Verdacht auf Kabelbrand. War bei Glatteis und es konnte wegen schneller Reaktion der Anwohner ein Brand verhindert werden (hatte nur gekokelt und arg geraucht, uralte Sicherung wollte aber nicht rausspringen – alle Anwohner raus, alle Stromfresser vorher noch ausgemacht). Finde ich bei den Umständen aber okay.

    Die Zeiteinheiten beziehen sich dabei natürlich auf „in der Stadt“. Auf dem Land ist das eh alles anders und die vorgeschriebenen Zeiten eh kaum zu halten (5 Minuten für 20km über Landstraße mit reichlich Wildwechsel und wegen Wald uneinsehbaren Kurven = schnellste Verbindung? Will ich sehen! Aber bitte von außen.)

    In dem Sinne begrüße ich euch alle gleich:
    „Bitte hier entlang!“ *wild fuchtelnd durch die Gegend rennend*
    Das Danke schön kommt meist irgendwann später (beim Byebye). Für mich ist Tatütata zu aufregend (manch einer wollt mich schon mitnehmen), da denke ich selten an Höflichkeiten – egal wie ehrlich sie dann auch gemeint sind. ^^“

    • Das mit den paar Minuten bei den blauen Jungs ist seeeeehr schnell!
      Sogar ich musste länger warten 🙂 aber die sind noch weniger als wir nachts, von dem her akzeptiert!

Kommentar verfassen (mit dem Absenden stimmst du der Datenschutzerklärung zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.