Ironie.

Elly kommt aus einer Stadt irgendwo aus Deutschland. In zerrütterten Familienverhältnissen aufgewachsen hatte sie nicht viel von den sonnigen Momenten des Lebens mitbekommen, doch da das Jugendamt sich einschaltete, konnte sie eine trotz der schlimmen Kindheit schöne Teenagerzeit in einer liebevollen Pflegefamilie in einer kleinen Stadt erleben.

Nach dem Abitur wollte sie wie viele ihrer Freundinnen nicht gleich mit dem Studium anfangen, sondern erstmal ein FSJ machen. Im Rettungsdienst ihres Heimatkreises hatte sie sich schnell in der Rettungswache eingelebt und mancherlei Erfahrung gesammelt. Unterwegs war sie keineswegs mit dem Auto, Elly fuhr zu jedem Dienst mit ihrem geliebten Mofa und als es draußen wirklich ziemlich kalt war, kam sie mit roten Wangen und strahlendem Lächeln in den Wachenraum hinein und sagte: „Ich habe heute ein wenig gefroren, aber ich bin froh, dass es hier soo warm ist.“ Die liebe Elly haben alle gern, sogar der grummelige Hans, der von Frauen im Rettungsdienst nicht viel hält.

Es war schon spät, Elly hat nun ihren letzten Monat im Rettungsdienst vor sich, bevor sie mit dem Studium anfängt. Nach dem Tagdienst setzt sie den Helm auf und fährt die altbekannte Strecke nach Hause. In Gedanken ist sie schon zu Hause und freut sich auf ein gutes Buch und eine warme Tasse Tee.

Doch für ihre Kollegen sollte das kein ruhiger Dienst werden, sie erhalten bald die erste Fahrt. Die Einsatzmeldung lautet „Verkehrsunfall“ und der Einsatzort eine Bundesstraße unweit der Stadt. Dort angekommen erwartet sie ein grausiges Bild, ein zerbeultes Auto, zerbrochene undefinierbare Teile und ein zusammengekauertes Häufchen Mensch, bei dem man gerade noch braune Locken erkennen kann. Den Rettungsassistenten stockt der Atem und sie stellen fest, dass die kleine Person auf der kalten Straße keine Unbekannte ist. Elly liegt da, friedlich, als würde sie schlafen. Doch sie ist tot. Sie hat den Unfall nicht überlebt. Sie ist gestorben, weil ein Autofahrer sie nicht gesehen hatte.

Ein Autofahrer, der an der gleichen Krankheit litt wie die Menschen, die für ihre zerrütterte Kindheit verantwortlich waren.

Kommentar verfassen (mit dem Absenden stimmst du der Datenschutzerklärung zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.